Coaching beginnen
post image
Berufliche Neuorientierung? Diese 4 Punkte solltest du dir bei deinem Job Wechsel anschauen!
Timo Erlei – Karriere und Beruf

Es gibt viele Gründe, warum wir uns beruflich neu orientieren. Vielleicht suchen wir einfach nach einerundefinedneuen Karriere, die wirklich unseren Stärken und Kompetenzen entspricht. Mach einer wittertundefinedwiederum einmalige Chancen, die sich ihm gerade bieten. Oder wir sind einfach unzufrieden oder haben aktuell keinen Erfolg in unserem Job, weshalb wir eine berufliche Neuorientierung erwägen. Aktuell gesellt sich hier auch noch die Corona Krise dazu und manch einer erwägt eine berufliche Neuorientierung, weil Corona die eigene Branche und den eigenen Arbeitsplatz gefährdet. Doch egal,undefinedwas im Endeffekt der genaue Grund für die berufliche Neuorientierung ist. Es lauern stets einigeundefinedGefahren und Fallen, die jeder vermeiden sollte. Doch was sind die 4 größten Fehler bei der beruflichen Neuorientierung?

1. Missachtung der persönlichen finanziellen Lage 

Geld ist nicht alles bei der Wahl einer erfolgreichen und erfüllenden Berufslaufbahn.undefinedDoch auch alle, die sich auf das Wesentliche konzentrieren, sollten den Faktor Geld dennoch nichtundefinedaus Leichtfertigkeit außen vor lassen. Grundsätzlich sind wir am besten in den Berufen, die uns auchundefinederfüllen und die wir deshalb auch gut machen. Jedoch ist bei jedem Karrierewechsel mit einer Übergangsphase zu rechnen, bei der mit deutlich weniger Einkommen gerechnet werden kann. Wer sich wiederum selbstständig macht, kann sogar erst einmal Jahre brauchen, bis die eigenen Zielsetzungen erreicht und profitabel gewirtschaftet werden kann. Umso wichtiger ist es deshalb,undefineddiese Übergangsphase auch finanziell abzusichern, indem Rücklagen gebildet werden. Das erlaubt volle Konzentration auf das Wesentliche, die neuen Chancen und die Steigerung der persönlichen Fähigkeiten, ohne dass mangelndes Geld zum Belastungsfaktor wird.

2. Aus Prinzip alles hinter sich lassen

 Menschen wissen bereits seit langer Zeit in einem Beruf, dass er nicht das ist, was sie sichundefinedvom Leben erwarten. Dennoch bleiben sie bei diesem Job, da hier doch ihre Stärken und Fähigkeitenundefinedgefragt sind und sie gute Leistungen abliefern. Im Laufe der Jahre fangen sie dann an, diesen Job, die Branche, das Tätigkeitsfeld und alles was damit zusammenhängt zu verabscheuen. Dementsprechend streben sie dann auch nach vielen Jahren den Wechsel in ein komplett anderes Berufsfeld an, das ganz andere Kompetenzen fordert. Damit geben sie alle erlernten Fähigkeiten auf, obwohl diese oft eigentlich zu den eigenen Stärken zählen. Besser ist es deshalb, sich bereits früh mitundefinedeinem Karrierewechsel auseinanderzusetzen, bevor das eigene Berufsfeld unerträglich erscheint.

3. Zu schnell aufgeben

Vor allem zu Beginn einer Karriere kann vieles überfordern. Vielleicht kommt es dann auch belastenden Situationen, die den Betroffenen dazu veranlassen, über einen Karrierewechsel nachzudenken. Im Endeffekt erfolgt dann die Kündigung, bevor derjenige sein Tätigkeitsfeld erst gemeistert hat. Dementsprechend ist es wichtig, erst alle Optionen innerhalb des eigenen Jobs beziehungsweise Unternehmens und Arbeitsumfelds auszuloten und Zielsetzungen aufzustellen, bevor der Karrierewechsel geplant wird. Vielleicht gibt es auch Aspekte des aktuellen Jobs, die eine persönliche Erfüllung darstellen, sobald sich der eigene Erfolg im Beruf durch hartnäckige Arbeit einstellt. Leichtfertigkeit ist schließlich Gift für die persönliche Erfüllung, die sich beiundefinedlangfristigen Erfolgen einstellt.

4. Einer Illusion hinterherlaufen

Das Gras der anderen Seite ist stets grüner. Das gilt auch bei der Berufswahl. Wer sich demnach vonundefinedArbeitsbedingungen, der Bezahlung oder anderen Vorzügen einer anderen Branche blenden lässt,undefinedbegeht schnell den Fehler, ohne wirkliche Vorkenntnisse den Beruf zu wechseln. Stattdessen ist es ratsam, zunächst möglichst viel über das angestrebte neue Arbeitsumfeld herauszufinden. So können beispielsweise ein Gespräch mit Arbeitnehmern aus der Branche, ein Praktikum und Erfahrungsberichte dabei helfen einen Einblick zu gewinnen, wie es wirklich ist, im eigenen vermeintlichen Traumberuf zu arbeiten.

Jetzt mit Timo Erlei zu diesem Thema sprechen.

← Zurück zur Übersicht